Newsletter Anmeldung

Newsletter Subscription

Überwindung von Rekrutierungshürden in der Life-Sciences-Branche

Die Rolle von ScieMatch bei der Verbindung von Unternehmen und Absolventen

Die Beobachtungen der Studierendeninitiative btS e.V. verdeutlichen eine bestehende Diskrepanz zwischen Unternehmen und Absolventen im Bereich Life Sciences: Recruiter scheinen oft nicht die richtigen Kanäle zu nutzen, um potenzielle Kandidaten zu erreichen, was zu verpassten Chancen auf beiden Seiten führt.

Die aktuelle Trendumfrage des Branchenverbandes BIO Deutschland unterstreicht den Fachkräftemangel als eine reale Herausforderung für das Wachstum. Jedoch weisen die Ergebnisse auch auf ein grundlegendes Rekrutierungsproblem hin.

Ein grundlegendes Missverständnis besteht in der Wahrnehmung: Life-Sciences-Studenten nutzen selten Karriereplattformen wie LinkedIn, da dort vor allem Berufserfahrung und professionelle Netzwerke im Fokus stehen. Oftmals sind diese Studenten nur unzureichend über lokale und/oder branchenführende Unternehmen informiert und haben Schwierigkeiten einzuschätzen, in welchen Bereichen diese tätig sind oder wo weitere interessante Arbeitgeber zu finden sind.

Der Einstieg in das Berufsleben gestaltet sich daher für viele Life-Sciences-Studenten und -Absolventen als herausfordernd. Als Reaktion darauf hat die btS die Plattform ScieMatch ins Leben gerufen. Diese soll Nutzern mithilfe einer detaillierten Selbsteinschätzung dabei helfen, das passende Berufsbild oder Unternehmen zu finden. Dabei erweist sich ScieMatch als nützliches Instrument für beide Seiten. Unternehmen können über die Plattform potenzielle Bewerber ansprechen und dabei ihre Rekrutierungsstrategie erweitern. Es ist von entscheidender Bedeutung, Biotech-Talente mit frischen Uniabschlüssen in dieser Strategie nicht zu übersehen. Angesichts des großen Informationsbedarfs zu potenziellen Arbeitgebern kann ScieMatch eine wertvolle Unterstützung bieten.

Mehr Informationen finden Sie hier und im Imagefilm “Willkommen bei ScieMatch!

 

Bildquelle: Nataliia Protsenko / btS e.V.