Search
Generic filters
Search
Generic filters
Search
Generic filters
Search
Generic filters

Warum Bioökonomie in Nordrhein-Westfalen?

Standort Nordrhein-Westfalen

NRW ist Teil der “Blauen Banane”, einem bandförmigen europäischem Großraum, der sich durch seine Aneinanderreihung von Ballungsräumen zu einer Megaregion innerhalb Europas entwickelt hat. Dieser Raum ist geprägt durch eine Verflechtung von Bevölkerung, Wirtschaft, Industrie und Wissen. Dabei stellt NRW innerhalb Deutschlands eines der am dichtesten besiedelten Bundesländer dar, verfügt somit über einen großen Pool an Arbeitskräften, und hat zugleich auch das dichteste Netz an akademischen Einrichtungen in Deutschland, was zu einer hohen Qualifizierung der Arbeitskräfte führt. NRW ist aber gleichzeitig auch geprägt durch seine dezentralen Flächen mit Regionen außerhalb der Metropolen an Rhein und Ruhr, in denen eine landwirtschaftliche Nutzung auf eine dezentrale Versorgung trifft. Außerdem sind Teile des Bundeslandes immer noch stark durch den Braunkohlebergbau geprägt.

Ebenso wie andere Regionen ist Nordrhein-Westfalen mit globalen gesellschaftlichen Herausforderungen wie Klimawandel, Ressourcenschwund, Biodiversitätsverlust, Urbanisierung, demografischer Wandel und Strukturwandel konfrontiert. Lösungsansätze für diese Herausforderungen sind komplex und bedürfen eines umfangreichen Ansatzes getragen durch die Gesellschaft, Wirtschaft und Landespolitik. Bei der Bewältigung einiger dieser Punkte könnte die Bioökonomie eine Rolle spielen, denn In Nordrhein-Westfalen finden sich gute Voraussetzungen für die Etablierung einer Bioökonomie Modellregion:

 

  • NRW besitzt land- und forstwirtschaftliche Flächen, die biogene Rohstoffe liefern können.
  • NRW ist ein Ballungsraum für Bevölkerung und Industrie und verfügt somit über eine große quantitative und qualitative Auswahl  an Rest-, Neben- und Abfallströmen, die als Ausgangsstoffe für neue Produkte/Dienstleistungen verwendet werden können.
  • NRW ist in ein gutes Infrastrukturnetz eingebettet, somit können Stoffe und Waren gut zwischen den verschiedenen Ballungsräumen ausgetauscht und (weiter)verarbeitet werden.
  • Vorhandene industrielle Wertschöpfungsketten besonders in der Chemie- und Pharmaindustrie, der Biotechnologie, dem Energiesektor und der Landwirtschaft können weiter ausgebaut oder im Sinne einer Bioökonomie branchenübergreifend verknüpft werden.
  • NRW ist ein multizentrischer Ballungsraum, der dem Prinzip der Bioökonomie entgegenkommt, da die Bioökonomie das Potenzial birgt auch regional und dezentral Wertschöpfung und Arbeitsplätze zu generieren.
  • NRW hat die höchste Dichte an wissenschaftlichen Einrichtungen in Deutschland. Diese Einrichtungen sind die Grundlage für Innovation in der Bioökonomie und sie sind zugleich das Fundament für die Aus- und Weiterbildung für neue Berufsbilder in der Bioökonomie.

Bioökonomie Zeitstrahl

Bundesland (NRW) Ebene

Gründung von CLIB2021
März 30, 2007

Gründung von CLIB2021

2007 entsteht in Nordrhein-Westfalen aus einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertem- Projekt „CLIB2021“, das Cluster Industrielle Biotechnologie, welches die Biotechnologie als Schlüsseltechnologie für die Bioökonomie stärken soll.

Gründung von BIO.NRW
September 19, 2007

Gründung von BIO.NRW

Das Land Nordrhein-Westfalen erkennt die Wichtigkeit der Biotechnologie und gründet BIO.NRW als Dachverband der Biotechnologie in NRW.

BioSC Gründung in NRW
Oktober 21, 2010

BioSC Gründung in NRW

Das „Bioeconomy Science Center (BioSC) wird in Nordrhein-Westfalen gegründet. Es ist die erste explizit auf bioökonomische Forschungsfragen ausgerichtete Einrichtung in Deutschland.

NRW Strategieprojekt zur Entwicklung einer Forschungsinfrastruktur zur Bioökonomie
Mai 17, 2013

NRW Strategieprojekt zur Entwicklung einer Forschungsinfrastruktur zur Bioökonomie

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt das BioSC im Rahmen des NRW-Strategieprojekts zur Entwicklung einer Forschungsinfrastruktur zur Bioökonomie. Es stellt die erforderlichen Mittel zur weiteren Integration der Partner in Forschung, Entwicklung und Ausbildung zur Verfügung.

Eckpunkte einer wissensbasierten Bioökonomie Strategie in NRW
Juli 26, 2013

Eckpunkte einer wissensbasierten Bioökonomie Strategie in NRW

Nordrhein-Westfalen veröffentlich als eines der ersten Bundesländer Deutschland ein Eckpunktepapier zu einer wissensbasierten Bioökonomiestrategie. Dabei erweitert Nordrhein-Westfalen als einer der ersten Regionen in Europa die Bioökonomie Definition um den Gesundheitssektor und schließt insbesondere die pharmazeutische Biotechnologie, auch rote Biotechnologie genannt, mit in ihre Betrachtung ein. Besondere landesspezifische Schwerpunkte setzt NRW in die Life-Science-Branche des Bundeslandes und in biotechnologische Innovationen.

Das Projekt BioökonomieRevier wird gefördert
August 1, 2019

Das Projekt BioökonomieRevier wird gefördert

Der Beschluss der Bundesregierung, bis spätestens 2038 aus der Kohleverstromung auszusteigen, wird ein Strukturwandel in den Kohleregionen folgen. Das Rheinische Revier in Nordrhein-Westfalen soll in diesem Rahmen zu einer Modellregion der Bioökonomie werden. Mit Unterstützung von der Bundesregierung wird das Projekt BioökonomieREVIER gefördert. Dieses Projekt soll das ehemalige Braunkohlerevier mit Unterstützung von Wissenschaft, Industrie und Zivilgesselschaft zu einer Modellregion für nachhaltiges Wirtschaften machen.

Neuer thematischer Schwerpunkt BIO.NRW.eco
Januar 11, 2021

Neuer thematischer Schwerpunkt BIO.NRW.eco

Innerhalb von BIO.NRW wird ein neuer thematischer Schwerpunkt etabliert, BIO.NRW.eco. Dieser neue Schwerpunkt beinhaltet die Themen und Prozesse der Bioökonomie sofern diese biotechnologische Verfahren für eine ganzheitliche und nachhaltige Wirtschaftsweise nutzen.

Entwicklung des Konzeptes und der Definition von Bioökonomie

Es gibt viele verschiedenen Definitionen der Bioökonomie, die sich je nach Fokus in Ihrem Umfang unterscheiden. Einige Bioökonomie Definitionen beziehen zum Beispiel das Konzept der Kreislaufwirtschaft /Circular Economy mit ein.
Allen Definitionen der Bioökonomie liegt allerdings die Annahme zu Grunde, dass die Bioökonomie einen Ansatz liefert wie einige der dringendsten Fragen des 21 Jahrhunderts beantwortet werden können. Das Konzept der Bioökonomie entwickelte sich auch gerade aus diesen Fragen:

  • Wie können wir eine wachsende Weltbevölkerung ernähren und gleichzeitig allen Menschen den Zugang zu Wohlstand ermöglichen, ohne dabei die planetaren Grenzen zu überschreiten?
  • Wie kann man endliche Ressourcen wie z.B. Erdöl, Erdgas und Kohle ersetzt?
  • Wie kann man die Klimaerwärmung aufhalten?

 

All diese Fragen führte zur Entwicklung des Bioökonomiekonzeptes und die wichtigsten Schritte dieser Entwicklung sind im Zeitstrahl auf dieser Seite zu finden. Ebenso stellen wir Ihnen hier einige Definitionen der Bioökonomie vor.

Verschiedene Definitionen der Bioökonomie

Definition der Bioökonomie von der Bunderegierung aus der Nationalen Bioökonomiestrategie 2020
„Die Bioökonomie umfasst die Erzeugung, Erschließung und Nutzung biologischer Ressourcen, Prozesse und Systeme, um Produkte, Verfahren und Dienstleistungen in allen wirtschaftlichen Sektoren im Rahmen eines zukunftsfähigen Wirtschaftssystems bereitzustellen. Bioökonomische Innovationen vereinen biologisches Wissen mit technologischen Lösungen und nutzen die natürlichen Eigenschaften biogener Rohstoffe hinsichtlich ihrer Kreislauffähigkeit, Erneuerbarkeit und Anpassungsfähigkeit. Die Bioökonomie birgt das Potenzial neuartige Produkte und Verfahren hervorzubringen, um Ressourcen zu schonen und Wohlstand zu schaffen.“

Definition der Bioökonomie von Nordrhein-Westfalen aus dem Eckpunktepapier der Landesregierung von 2013
Die Landesregierung versteht unter Bioökonomie die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen unter nachhaltiger Nutzung von biologischen Ressourcen- u.a. für den Wandel von einer auf Erdöl basierenden hin zu einer auf nachwachsenden Rohstoffen basierenden Gesellschaft. Dies ist insbesondere für Nordrhein-Westfalen als einer der in Europa führenden Chemie-, Pharma- und Energie-Standorte von Bedeutung.

Definition der EU aus der überarbeiteten Bioökonomiestrategie von 2018
Sustainable & Circular: Bioeconomy the European way
The bioeconomy covers all sectors and systems that rely on biological resources (animals, plants, micro-organisms and derived biomass, including organic waste), their functions and principles. It includes and interlinks: land and marine ecosystems and the services they provide; all primary production sectors that use and produce biological resources (agriculture, forestry, fisheries and aquaculture); and all economic and industrial sectors that use biological resources and processes to produce food, feed, bio-based products, energy and services. To be successful, the European bioeconomy needs to have sustainability and circularity at its heart. This will drive the renewal of our industries, the modernisation of our primary production systems, the protection of the environment and will enhance biodiversity.

Fördermittel- & Finanzierungsoptionen

Hier finden Sie eine Auswahl an spezifischen Förderungsaufrufen und Finanzierungsoptionen zur Bioökonomie aufgelistet, sortiert nach Regionen und Art der Förderungen/Finanzierung. Allgemeine Infomationen zu Förderinstrumenten enthemen Sie bitte unserer Fördermittelbroschüre. Achten Sie bitte auch auf neue Hinweise unter Aktuelles, besuchen Sie unsere Seite zur Finanzierung mit Informatione zu unserem Business Angels Netzwerk oder abonieren Sie unseren Newsletter.

 

Informationen zu allgemeinen Fördermitteln
entnehmen Sie bitte der Broschüre (DE)

Staatliche Fördermittel

 

 

 

 

 

 

EU: Europe Horizon - Cluster 6: Food, Bioeconomy, Natural Resources, Agriculture and Environment
 

Einreichungsfrist: voraussichtlich ab Mitte April 2021

Gefördert durch: EU

Beschreibung: Die genauen Förderungen zum neuen EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation: “Horizont Europa” steht noch nicht im Detail fest, aber einiges ist doch schon geklärt: Das EU-Rahmenprogramm ruht auf drei Pfeilern. Diese Pfeiler sind „Wissenschaftsexzellenz“, „Globale Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit Europas“ sowie „Innovatives Europa“. Ergänzt werden sie durch den Bereich „Erhöhung der Beteiligung und Stärkung des Europäischen Forschungsraumes“. In Pfeiler II ” Globale Herausforderungen und industrielle Wettbewerbsfähigkeit Europas” befindet sich das Cluster 6 mit dem Titel: “Lebensmittel, Bioökonomie, natürliche Ressourcen, Landiwrtschaft und Umwelt”. Entlang der Cluster wird es neu Forschungs- und Innovationsmissionen geben, die die Wirksamkeit der Finanzierung durch die Verfolgung klar definierter Ziele erhöhen soll.
Die fünf Missionsbereichen sind:
1. Anpassung an den Klimawandel, inklusive gesellschaftlicher Veränderungen;
2. Krebs;
3. Gesunde Ozeane, Meere, Küsten- und Binnengewässer;
4. Klimaneutrale und intelligente Städte;
5. Bodengesundheit und Ernährung.
Darüberhinaus wird es zum Cluster 6 mehrerer europäische Partnerschaften geben. D.h. Die EU wird europäische Partnerschaften mit EU-Ländern, dem Privatsektor, Stiftungen und anderen Akteuren unterstützen. Ziel ist die Bewältigung globaler Herausforderungen und die Modernisierung der Industrie durch konzentrierte Forschungs- und Innovationsanstrengungen. Vorgeschlagenen Partnerschaften sollen sich z.B. unter dem Thema “European Partnership for a Circular bio-based Europe” oder unter dem Thema “European Partnership accelerating farming systems transition: agroecology living labs and reserach infrastructures” bilden.

Weitere Informationen finden Sie hier und hier.

 

National: Förderung der Begleitforschung zur Modellregion Bioökonomie im Rheinischen Revier

Einreichungsfrist: 31. Mai 2021

Gefördert durch: BMBF

Beschreibung:

Ziel der Förderrichtlinie ist es, die Entwicklung der Modellregion Bioökonomie insgesamt sowie insbesondere das Zusammenspiel und die ­Hürden bei der Anwendung neuen Wissens kontinuierlich zu verfolgen, zu analysieren und die gesammelten Er­fahrungen für andere Regionen und Anwendungskontexte zur Verfügung zu stellen.

Zu diesem Zweck wird ein Verbund gefördert, der Fragen beantwortet und Aspekte bearbeitet und erforscht, die für den Erfolg der Modellregion Bioökonomie von besonderer Bedeutung sind.

 

Antragsberechtigt sind:

Einrichtungen für Forschung und Wissensverbreitung, wie Hochschulen und außerhoch­schulische Forschungs- und Wissenschaftsinstitute, Bundes- und Landeseinrichtungen mit Forschungsaufgaben, Technologietransfer-Einrichtungen mit Sitz in Deutschland und deutsche Körperschaften des öffentlichen Rechts sowie Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, darunter insbesondere auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU).

Das Antragsverfahren ist einstufig angelegt.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

National: Förderung von Nachwuchsgruppen im Rahmen des Konzepts „Bioökonomie als gesellschaftlicher Wandel“ (Modul I)

Einreichungsfrist: 15. Juli 2021

Gefördert durch: BMBF

Beschreibung:

Bioökonomie soll langfristig in der universitären Lehre und Forschung verankert werden.

Die Förderung ist Teil des Konzepts „Bioökonomie als gesellschaftlicher Wandel“ (https:/​/​www.bmbf.de/​pub/​Biooekonomie_als_gesellschaftlicher_Wandel.pdf).

Gefördert werden Forschungsvorhaben von Nachwuchsgruppen aus den Sozial-, Politik- und Wirtschaftswissenschaften, aber auch den Kultur- und Geisteswissenschaften an Hochschulen oder außerhochschulischen Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen. Die Zusammensetzung der Nachwuchsgruppen sollte sich aus der jeweiligen Themenstellung ergeben.

Sofern natur- oder technikwissenschaftliche Expertise erforderlich ist, können auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit entsprechendem Profil in die Gruppe integriert werden.

 

Antragsberechtigt sind:

Hochschulen und außerhochschulische Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen.

Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

National: Förderung der Nutzung und des Baus von Demonstrationsanlagen für die industrielle Bioökonomie
 

Einreichungsfrist: 1. März 2021 und 30. Juni 2021 (Baustein A), 30. Juni 2021 (Baustein B),  danach jeweils zum 1. März und zum 30. Juni (bei Baustein A) bzw. zum 30. Juni (bei Baustein B) eines Jahres und letztmalig zum 30. Juni 2024.

Gefördert durch: BMWi

Beschreibung:

Zur Weiterentwicklung der industriellen Bioökonomie müssen innovative Produkte und Verfahren mit hoher Wertschöpfung auf größere Volumina skaliert und in einem Maßstab erprobt werden, der die praxisnahe Optimierung aller Prozessschritte zulässt. Gefördert werden die dafür notwendigen Entwicklungsschritte, die insbesondere die Nutzung und den Bau von Demonstrationsanlagen voraussetzen. Startups, KMU und mittelständische Unternehmen mit bis zu 1 000 Beschäftigten und in Ausnahmefällen auch Großunternehmen bedürfen hierfür des Zugangs zu Multi-Purpose-Anlagen, um im Labormaßstab bewährte Prozesse auf größere Maßstäbe zu skalieren. In der weiteren Entwicklung hin zur Marktreife werden zudem dedizierte Demonstrationsanlagen zur Etablierung vorkommerzieller Industrieprozesse benötigt. Derartige Single-Use-Anlagen sind die Voraussetzung, um Prozesse zur Herstellung biobasierter Produkte längerfristig zu erproben und zu optimieren.

Die Verfahren und Produkte, die bereits im Labormaßstab bzw. in Pilotanlagen gezeigt haben, dass sie:

  • die Technologieentwichlung vorantreiben;
  • in der Lage sind, fossilbasierte und treibhausgasintensive Verfahren und Produkte zu ersetzen;
  • dabei nachwachsende Rohstoffe oder auch biogene Rest- und Abfallstoffe nutzen, die mehrmalige Nutzung von Ressourcen über den Lebenszyklus ermöglichen und damit zu einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft beitragen;
  • die Klimabilanz verbessern, insbesondere den Treibhausgasausstoß messbar reduzieren;
  • zu einer nachhaltigen Produktion9 beitragen;
  • Kostenreduktion ermöglichen oder
  • Produkte mit qualitativ deutlich besseren Eigenschaften als vergleichbare konventionelle Produkte erzeugen,

müssen in Demonstrationsanlagen umgesetzt werden, um zu „demonstrieren“, dass sie auch skalierbar sind, ohne dass ihre oben genannten Eigenschaften verloren gehen. Gefördert werden sollen Vorhaben zu innovativen bioökonomischen Produkten und Verfahren, die mindestens drei der oben genannten Bedingungen erfüllen. 

Antragsberechtigt sind:

Baustein A: Startups, KMUs sowie mittelständische Unternehmen mit maximal 1 000 Beschäftigten und in Ausnahmefällen auch Großunternehmen mit einer Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland, die Produkt- oder Prozessentwicklungen in der industriellen Bioökonomie in bestehenden Demonstrationsanlagen anstreben.

Baustein B: Gewerbliche Unternehmen jeder Größe mit einer Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland, die bestrebt sind, bereits im Rahmen der experimentellen Entwicklung erprobte Produkte oder Verfahren in einer längerfristigen Testphase zur Marktreife weiterzuentwickeln und prozesstechnisch zu optimieren, und dafür den Bau einer Demonstrationsanlage planen.

Antragsberechtigt (für beide Bausteine) sind auch Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit Forschungs- und Entwicklungskapazitäten in Deutschland, sofern sie Teil eines Konsortiums mit Industriebeteiligung sind.

Weitere Informationen finden Sie hier und hier.

 

National: STARK - Stärkung der Transformationsdynamik und Aufbruch in den Revieren und an den Kohlekraftwerkstandorten
 

Einreichungsfrist: offen, unbefristet

Gefördert durch: BAFA

Beschreibung: Um die internationalen und nationalen Klimaschutzziele zu erreichen, hat die Bundesregierung den Ausstieg Deutschlands aus der Kohlestromversorgung beschlossen. Für die Kohleregionen führt der Kohleausstieg zu einem umfassenden Strukturwandel. Mit der Förderung und Verarbeitung von Kohle fällt ein bedeutender Faktor für die lokale Wirtschaft weg, der durch neue Wertschöpfungsmöglichkeiten und alternative Produktionsweisen aufgefangen werden muss. Die Transformation der Regionen soll einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und gleichzeitig als Beispiel dienen, um auch andere Staaten zum Kohleausstieg zu motivieren. Im Rahmen des Strukturstärkungsgesetztes für Kohleregionen unterstützt der Bund neben Investitionen der Länder auch Projekte, die zu der Entwicklung von ökologisch nachhaltigen und ressourceneffizienten Modellregionen beitragen. Das Förderprogramm STARK zielt darauf ab den Transformationsprozess in den Kohleregionen durch Zuwendungen
für nicht-investive Projekte zur Strukturstärkung zu unterstützen. Die förderfähigen Bereiche lassen sich insgesamt in elf Kategorien einteilen:
1. Vernetzung, 2. Wissens – und Technologietransfer, 3. Beratung, 4. Qualifikation/Aus- und Weiterbildung, 5. Nachhaltige Anpassung öffentlicher Leistungen
6. Planungskapazität und Strukturentwicklungsgesllschaften, 7. Gemeinsinn und geminsames Zukunfstverständnis, 8. Außenwirtschaft,
9. Wissenschaftliche Begleitung des Transformationsprozesses, 10. Stärkung unternehmerischen Handelns, 11. Innovative Ansätze

Weitere Informationen finden Sie hier.

National: KMU - innovativ: Bioökonomie

Einreichungsfrist: jeweils 15. April & 15. Oktober

Gefördert durch: BMBF

Beschreibung: Ziel dieser Fördermaßnahme ist, das ­Innovationspotenzial kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) im Bereich Spitzenforschung zu stärken und die Forschungsförderung im Rahmen der Nationalen Bioökonomiestrategie für erstantragstellende Unternehmen attraktiver zu gestalten. .

Weitere Informationen finden Sie hier.

National: KMU- innovativ: Ressourceneffizienz und Klimaschutz

Einreichungsfrist: 15. April & 15. Oktober

Gefördert durch: BMBF

Beschreibung: Mit dieser Fördermaßnahme verfolgt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Ziel, das Innovationspotential KMU im Bereich Spitzenforschung zu stärken sowie die Forschungsförderung im Rahmen seines Fachprogramms “Forschung für nachhaltige Entwicklung (FONA³)” insbesondere für erstantragstellende KMU attraktiver zu gestalten. Dazu hat das BMBF das Antrags- und Bewilligungsverfahren vereinfacht und beschleunigt sowie die Beratungsleistungen für KMU ausgebaut.
Technologie- und Anwendungsbereiche: Rohstoffeffizienz, Energieeffizienz und Klimaschutz, Nachhaltiges Wassermanagement, Nachhaltiges Flächenmanagement.

Weitere Informationen finden Sie hier.

National: Bioökonomie International: Brasilien und Russland

Einreichungsfrist: 19. März 2021

Gefördert durch: BMBF & BMEL

Beschreibung: Gefördert werden Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsvorhaben (FuEuI-Vorhaben), die im Rahmen eines Wettbewerbs ausgewählt werden. Die eingereichten internationalen Projektskizzen für ausgewählte Vorhaben sollen den Bezug zu mindestens einem der in der Nationalen Bioökonomiestrategie genannten Bausteine der Forschungsförderung herstellen:
1. biologisches Wissen als Schlüssel der Bioökonomie (Mikroorganismen; Algen, Pilze, Bakterien, Pflanzen, Insekten etc.);
2. konvergierende Technologien und disziplinübergreifende Zusammenarbeit (Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Nanotechnologie, Automatisierung, Miniaturisierung etc.);
3. Grenzen und Potenziale der Bioökonomie;
4. Transfer in die Anwendung (Wertschöpfungsnetze etc.);
5. Bioökonomie und Gesellschaft (Wechselwirkungen, Zielkonflikte etc.);
6. globale Forschungskooperationen.
Gefördert werden deutsche Partner in internationalen Konsortien, insbesondere sind Kooperationsvorhaben mit Partnern aus den Ländern Argentinien, Australien, Chile, China, Indien, Kanada, Kolumbien, Malaysia, Russland und Vietnam erwünscht. Die Zusammenarbeit mit Partnern aus EU-Ländern ist nicht förderfähig. Antragsberechtigt sind Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Landes- und Bundeseinrichtungen mit Forschungsaufgaben sowie Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft. Die Zuwendungen werden im Wege der Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt. Die Höhe der Zuwendung pro Vorhaben richtet sich im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel nach den Erfordernissen des ­beantragten Vorhabens.

Weitere Informationen finden Sie hier.

National: Neue Wege der Strom-basierten Konversion von biogenen Rohstoffen und der elektrochemischen Herstellung von biobasierten Produkten (Elektrosynthese)

Einreichungsfrist: 1. März 2021

Gefördert durch: BMEL

Beschreibung: Ziel des Förderaufrufs ist die Entwicklung von biobasierten Produkten auf Basis konkurrenzfähiger, innovativer, leistungsfähiger und nachhaltiger elektrochemischer Konversionsverfahren unter Nutzung biogener Rohstoffe bzw. biobasierter Zwischenprodukte oder Plattformchemikalien.
Im Fokus der Förderung steht die Entwicklung neuer bzw. die Optimierung bekannter elektrochemischer Reaktionen zu chemischen Produkten oder Zwischenprodukten und die Synthese komplexer organischer Moleküle, aber auch Fortschritte bei der methodischen Umsetzung elektrochemischer Prozesse. Innovative Methoden sollen dazu beitragen, selektive elektrochemische Prozesse für die Synthese hochwertiger organischer Produkte zu entwickeln und diese Prozesse für technische Anwendungen hochzuskalieren. Die Kombination organischer Elektrosynthese mit der Umsetzung von erneuerbarer Biomasse wäre eine besonders nachhaltige, „grüne“ Methode zur Chemikalienproduktion. In diesem Zusammenhang sollten auch bei der Elektrosynthese nicht-umweltfreundliche Additive und Lösungsmittel vermieden werden. Wünschenswert sind 200%-Elektrolysezellen oder sehr energieeffiziente 100%-Zellen. Eine detaillierte energetische Betrachtung (Stromeffizienz und Zellspannung) ist gefordert. Auf den Einsatz von Opferelektroden oder Opferreagenzien soll in der Elektrolyse verzichtet werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

National: Kfw-Umweltprogramm

Einreichungsfrist: offen, unbefristet

Gefördert durch: Bund

Beschreibung: Mit dem KfW-Umweltprogramm fördert der Bund IHre Investitionen in Umwelt­schutz und Nach­haltigkeit, wenn Sie damit:
1. Material und Ressourcen einsparen;
2. Luftverschmutzungen, Geruchs­emissionen, Lärm und Erschütterungen vermindern oder vermeiden;
3. Luftverschmutzungen, Geruchs­emissionen, Lärm und Erschütterungen vermindern oder vermeiden;
4. Abfall vermeiden, behandeln und verwerten;
5. Abwasser reinigen, vermindern oder vermeiden;
6. Boden und Grund­wasser schützen;
7. Altlasten bzw. Flächen sanieren;
8. Elektro-, Hybrid- und Brennstoff­zellen­fahrzeuge sowie umweltfreundliche Schienen- und Wasserfahrzeuge anschaffen;
9. Ladestationen für Elektrofahrzeuge oder Betankungsanlagen für Wasser­stoff errichten

Weitere Informationen finden Sie hier.

National: Bundesmodellvorhaben "Unternehmen Revier"

Einreichungsfrist: Ab 2021

Gefördert durch: BMWi

Beschreibung: Das Bundesmodellvorhaben „Unternehmen Revier“ ermutigt Interessierte dazu, durch innovative und modellhafte Ideen den Strukturwandel im Rheinischen Revier zu gestalten. Mit diesem Förderprogramm möchte der Bund das Innovationspotenzial in der Region heben. Dabei wird im Rheinischen Revier der Schwerpunkt auf mittlere, kleine und kleinste Unternehmen gelegt. Es werden z.B. auch Projekte gefördert, die Zukunftschancen, etwa im Bereich Industrie und Handel 4.0, bei der Digitalisierung oder der Bioökonomie.

Weitere Informationen finden Sie hier.

NRW: Sonderförderungsprogramm Kreislaufwirtschaft (Circular Economy) & Ressourceneffizienz

Einreichungsfrist: Offen, Laufzeit bis 2022

Gefördert durch: LNUV

Beschreibung: Das Sonderprogramm unterstützt Unternehmen dabei, ihre gesamten Geschäftsabläufe kreislauforientiert zu gestalten und neue Konzepte für die Produktegestaltung zu entwickeln. Dazu wird unter anderem das erfolgreiche Beratungsprogramm Ressourceneffizienz.NRW des Landes aufgestockt. So können gerade kleine und mittlere Unternehmen durch eine Erhöhung der Förderquote von 50 auf 70 Prozent noch stärker von externer Beratung profitieren und in ressourceneffiziente Verfahren und Projekte investieren. Hier fällt der im Auftrag des NRW-Umweltministeriums tätigen Effizienz-Agentur NRW (EFA) mit ihrem Beratungsangebot zur Steigerung der Ressourceneffizienz eine wichtige Schlüsselrolle zu. Darüber hinaus fördert das Land anteilig neuartige ressourceneffiziente Technologien bzw. Recyclingtechnologien, die erstmalig großtechnisch zur Anwendung kommen sollen, mit bis zu 500.000 Euro. Die Vorhaben müssen bis zum 30. September 2022 abgeschlossen sein.

Weitere Informationen finden Sie hier.

NRW: Regelprogramm - Strukturwandel im Rheinischen Revier

Einreichungsfrist: Start ab 2021

Gefördert durch: Bund & NRW Landesregierung

Beschreibung: Das Rheinische Braunkohlenrevier und damit das Land Nordrhein-Westfalen wird einen großen Teil der mit dem Kohleausstieg einhergehenden Lasten tragen und ist von den dadurch bevorstehenden Strukturbrüchen am stärksten betroffen. Bereits Ende 2020 wird im Rheinischen Braunkohlerevier der erste Kraftwerksblock stillgelegt. Die Region kommt damit ihrer Verantwortung für den Klimaschutz nach. Das bedeutet aber auch, dass die zu erwartenden wirtschaftlichen und sozialen Folgen im Rheinischen Revier bereits kurzfristig spürbar sein werden. Für die Region und die hier lebenden Menschen ist der Kohleausstieg und der damit verbundene Strukturwandel eine große Herausforderung. Gleichzeitig birgt die bevorstehende Transformation jedoch auch eine Jahrhundertchance zur wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Neupositionierung der Region. Die von der Bundesregierung in Aussicht gestellten Strukturmittel werden in diesem Zusammenhang wichtige Impulse für die Schaffung neuer Zukunftsperspektiven setzen und ganz wesentlich zu einem Gelingen des Strukturwandels beitragen. Die Landesregierung NRW ist für die Verteilung der Strukturmittel mit verantwortlich.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Dotierte Preise

 

 

 

 

 

 

NRW: Studierenden Innovationspreis BioökonomieREVIER

Einreichungsfrist: 15. März 2021

Gefördert durch: BioökonomieREVIER

Beschreibung: Wenn Du eine wissenschaftliche Arbeit (Bachelor-, Master-, Hausarbeit oder ähnliches) im Rahmen Deines Studiums abgeschlossen hast und in einem oder mehreren der folgenden Themenfeldern gearbeitet hast:
-Innovative Landwirtschaft (z.B. Einsatz digitaler Technik, Multicodierung von Flächen, Agroforstsysteme);
-Alternative biogene Rohstoffe (z.B. Papier aus Gras, Verpackung aus Tomatenblättern, kompostierbares Geschirr);
-Neuartige bio- & verfahrenstechnische Prozesse (z.B. Textilien aus CO2, Mikroplastikbehandlung durch Bakterien);
-Nachhaltige Wertschöpfungskonzepte;
-Soziale Innovationen (z.B. urban gardening, sharing economy); und deine Arbeit nicht älter als zwei Jahre ist (Stichtag 15.03.2021), dann sucht BioökonomieREVIER Dich!

Weitere Informationen finden Sie hier.

NRW: Umweltwirtschaftspreis

Einreichungsfrist: Herbst 2021

Gefördert durch: LNUV

Beschreibung: Der Umweltwirtschaftspreis.NRW zeichnet nachhaltige und innovative Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen aus der Green Economy aus, deren Produkte oder Dienstleistungen Klima- und Umweltschutz sowie Ressourceneffizienz mit wirtschaftlichem Erfolg verbinden. Bei der Vergabe des Preises werden alle Facetten unternehmerischen Handelns berücksichtigt. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der ökologischen Wirkung, dem Innovationscharakter, dem Nutzen für die Gesellschaft und dem wirtschaftlichen Erfolg. Der Preis versteht sich damit als Signal an alle Marktteilnehmer, in ihren Bemühungen für zukunftsorientierte Konzepte und Lösungen nicht nachzulassen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Venture Capital Fund

 

 

 

 

 

 

EU: European Circular Bioeconomy Fund (ECBF)
 
Einreichungsfrist: Offen, unbefristet
 
Beschreibung (English only): The ECBF focuses on scaling up innovative bio-based companies in a late-stage (demonstration or commercial phases). The focused strategy targets five transformational investment fields and 27-European countries where the Bioeconomy generates added value. The geographical investment focus is the 27 member states of the EU, as well as countries that are associated with the EU Horizon 2020 program.  Investments are focused on companies or projects with a Technology Readiness Level (TRL) of 6-9 and some first significant commercial traction. The investment size ranges from € 2.5- 10 million. Commitment with Environmental, Social, and Governance criteria is a condition for investment. Contributions to CO2-reduction, biodiversity, circularity, mitigation of toxic substances are highly valued.
The focus areas are:
1. Blueeconomy & Fishery;
2. Agro, Farming, Forestry;
3. Basic Materials & Chemicals;
4. Packaging;
5. Nutrition and
6. Home & Personal Care.
 
Weitere Informationen finden Sie hier. (English only)

Bioökonomie relevante Informationen / Medien

Bioökonomie in Deutschland

 

 

 

Nationale Bioökonomiestrategie – Download PDF

Bioökonomie in der EU

  • Die Wissensbasis für die Politikgestaltung im Bereich der Bioökonomie in der EU – Knowledge Centre for Bioeconomy
  • Politiken, Initiativen, Veranstaltungen und Publikationen zur Unterstützung von Forschung und Innovation in der Bioökonomie in der EU –  Bioeconomy

 

Aktionsplan der EU zur Circular EconomyDownload PDF

 

Kontakt

Dr. Jasmin Schubert

Wissenschaftliche Referentin

Telefon 0211 385 469 – 9204

Themenschwerpunkte

Bioökonomie
Biotech Datenbanken