Search
Generic filters
Search
Generic filters
Search
Generic filters
Search
Generic filters

Bioeconomy timeline

Federal State (NRW) Level

Foundation of CLIB2021
March 30, 2007

Foundation of CLIB2021

In 2007, a Federal Ministry of Education and Research (BMBF) project „CLIB2021“, the Industrial Biotechnology Cluster, which strengthens biotechnology as a key technology for the bioeconomy, was created in NRW.

Foundation of BIO.NRW
September 19, 2007

Foundation of BIO.NRW

The federal state of North Rhine-Westphalia recognizes the importance of the biotechnology and establishes BIO.NRW is the umbrella organization for biotechnology in NRW.

BioSC foundation in NRW
October 21, 2010

BioSC foundation in NRW

The „Bioeconomy Science Center” (BioSC) is founded in North Rhine-Westphalia. It is the first institution to focus explicitly on bioeconomy research questions in Germany.

Strategy project for the development of a research infrastructure for the bioeconomy in NRW
May 17, 2013

Strategy project for the development of a research infrastructure for the bioeconomy in NRW

The state of North Rhine-Westphalia supports the BioSC within the framework of the NRW strategy project for the development of a research infrastructure for the bio-economy. It provides the necessary funds to further integrate the partners in research, development and education.

Key points of a knowledge-based bioeconomy strategy in NRW
July 26, 2013

Key points of a knowledge-based bioeconomy strategy in NRW

North Rhine-Westphalia is one of the first German states to publish a key issues paper on a knowledge-based bioeconomy strategy. Thereby North Rhine-Westphalia is one of the first regions in Europe to extend the definition of the bioeconomy to include the health sector and, in particular, pharmaceutical biotechnology, also known as red biotechnology. NRW places particular emphasis on the life science sector of the state and on biotechnological innovations.

The “BioökonomieREVIER” project is funded
August 1, 2019

The “BioökonomieREVIER” project is funded

The German government’s decision to phase out coal-fired power generation by 2038 at the latest will be followed by a structural change in the coal regions. Within this framework, the Rhenish mining district in North Rhine-Westphalia is to become a model region for the bioeconomy. With the support of the Federal Government, the BioökonomieREVIER project is being funded. With the support of science, industry and civil society, this project aims to turn the former lignite mining area into a model region for sustainable economic activity.

New thematic focus area BIO.NRW.eco
January 11, 2021

New thematic focus area BIO.NRW.eco

Within BIO.NRW, a new thematic focus is being established, BIO.NRW.eco. This new focus includes the topics and processes of the bioeconomy insofar as they use biotechnological processes for a holistic and sustainable economy.

Why Bioeconomy in North Rhine-Westphalia?

Location North Rhine-Westphalia

North Rhine-Westphalia is part of the “Blue Banana”, a ribbon-shaped European metropolitan area that has developed into a megaregion within Europe through its cluster of urban centers. This region is characterized by an interweaving of population, economy, industry and knowledge. NRW is one of the most densely populated states in Germany and has thereby a large pool of employees. It also has the densest network of academic institutions in Germany, which leads to a highly qualified workforce. At the same time, however, NRW is also characterized by its decentralized areas with regions outside the metropolitan areas on the Rhine and Ruhr, where agricultural cultivation meets decentralized supply. In addition, parts of the state are still strongly influenced by lignite mining.

Like other regions, North Rhine-Westphalia is confronted with global societal challenges such as climate change, dwindling resources, loss of biodiversity, urbanization, demographic change and structural change. Solutions to these challenges are complex and require a comprehensive approach supported by society, business and state politics. The bioeconomy could play a role in addressing some of these issues, as North Rhine-Westphalia offers good conditions for the establishment of a bioeconomy model region:

 

  • NRW has agricultural and forestry land that can supply biogenic raw materials.
  • NRW is an agglomeration for population and industry and thus has a large quantitative and qualitative selection of residual, side-streams/by-products and waste-streams that can be used as source materials for new products/services.
  • NRW is embedded in a good infrastructure network so that materials and goods can be easily exchanged and (further)processed between the various agglomerations.
  • NRW has existing industrial value chains, especially in the chemical and pharmaceutical industry, the biotechnology, the energy sector, and the agriculture sector, which can be further expanded or linked across industry sectors in the sense of a bioeconomy.
  • NRW is a multi-center conurbation which complies with the principle of the bioeconomy, since the bioeconomy also has the potential to generate regional and decentralized value creation and jobs.
  • NRW has the highest density of scientific institutions in Germany. These institutions are the basis for innovation in the bioeconomy and they are also the foundation for education and training for new job profiles in the bioeconomy.

Development of the concept and definition of bioeconomy

There are many different definitions of the bioeconomy, which vary in their scope depending on the focus. Some bioeconomy definitions, for example, include the concept of circular economy.
However, all definitions of the bioeconomy are based on the assumption that the bioeconomy provides an approach to answer some of the most pressing questions of the 21st century. That is also because the concept of the bioeconomy developed from answering those very questions:

 

  • How can we feed a growing world population and at the same time provide access to prosperity for all without crossing planetary boundaries?
  • How can we replace finite resources such as oil, gas and coal?
  • How can we stop global warming?

 

All these questions led to the development of the bio-economy concept and the most important steps of this development can be found in the timeline on this page. We also present here some definitions of the bioeconomy.

 

 

 

Different definitions of the bioeconomy

Definition of the bioeconomy by the federal government from the National Bioeconomy Strategy 2020
The Federal Government of Germany defines the bioeconomy as the production, exploitation and use of biological resources, processes and systems to provide products, processes and services across all economic sectors within the framework of a future-oriented economy. Innovations in the bioeconomy unite biological knowledge with technological solutions and utilize the inherent properties of biogenic raw materials such as their natural cycles, renewability and adaptability. The bioeconomy harbours the potential to provide new kinds of products and processes that protect natural resources and ensure our future prosperity.

Definition of the bioeconomy of North Rhine-Westphalia from the state government’s key issues paper of 2013 (German only)
Die Landesregierung versteht unter Bioökonomie die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen unter nachhaltiger Nutzung von biologischen Ressourcen- u.a. für den Wandel von einer auf Erdöl basierenden hin zu einer auf nachwachsenden Rohstoffen basierenden Gesellschaft. Dies ist insbesondere für Nordrhein-Westfalen als einer der in Europa führenden Chemie-, Pharma- und Energie-Standorte von Bedeutung.

Definition of the EU from the revised Bioeconomy Strategy of 2018
Sustainable & Circular: Bioeconomy the European way
The bioeconomy covers all sectors and systems that rely on biological resources (animals, plants, micro-organisms and derived biomass, including organic waste), their functions and principles. It includes and interlinks: land and marine ecosystems and the services they provide; all primary production sectors that use and produce biological resources (agriculture, forestry, fisheries and aquaculture); and all economic and industrial sectors that use biological resources and processes to produce food, feed, bio-based products, energy and services. To be successful, the European bioeconomy needs to have sustainability and circularity at its heart. This will drive the renewal of our industries, the modernisation of our primary production systems, the protection of the environment and will enhance biodiversity.

Funding and financing options

Here you find a selection of specific funding calls and funding options for the bioeconomy, sorted by region and type of funding/financing. For general information on funding instruments, please refer to our funding brochure. Please also keep an eye on announcements under News, visit our “Startups and Financing” page with information on our Business Angels Network or subscribe to our newsletter.

 

For information on general funding tools
please refer to the brochure (EN)

State funding tools

 

 

 

 

 

 

EU: Europe Horizon - Cluster 6: Food, Bioeconomy, Natural Resources, Agriculture and Environment
 

Deadline for submission: expected as of mid-April 2021

Funded by: EU

Details: The exact funding for the new EU Framework Program for Research and Innovation: “Horizon Europe” has not yet been determined in detail, but some things have already been clarified: The EU Framework Program rests on three pillars. These pillars are “Scientific Excellence”, “Global Challenges and Industrial Competitiveness of Europe” and “Innovative Europe”. They are supplemented by the area of “Increasing participation and strengthening the European Research Area”. In pillar II “Global challenges and industrial competitiveness of Europe” is the cluster 6 with the title “Food, bioeconomy, natural resources, agriculture and environment” located. Along the clusters, there will be new research and innovation missions, which are intended to increase the effectiveness of funding by pursuing clearly defined objectives.
The five mission areas are:
1. climate change adaptation, including societal change;
2. cancer;
3. healthy oceans, seas, coastal and inland waters;
4. climate-neutral and smart cities;
5. soil health and nutrition.
In addition, cluster 6 will have several European partnerships. That is, the EU will support European partnerships with EU countries, the private sector, foundations and other stakeholders. The aim is to address global challenges and modernize industry through concentrated research and innovation efforts. Proposed partnerships will be formed, for example, under the theme “European Partnership for a Circular bio-based Europe” or under the theme “European Partnership accelerating farming systems transition: agroecology living labs and reserach infrastructures”.

Further information can be found here und here (German only).

 

National: Promote the use and construction of demonstration facilities for the industrial bioeconomy.
 

Deadline for submission: March 1st, 2021 and June 30th, 2021 (Building Block A), June 30th, 2021 (Building Block B), then March 1st and June 30th (for Building Block A) or June 30th (for Building Block B) of each year, and for the last time June 30th, 2024.

Funded by: BMWi

Details (German only):
Zur Weiterentwicklung der industriellen Bioökonomie müssen innovative Produkte und Verfahren mit hoher Wertschöpfung auf größere Volumina skaliert und in einem Maßstab erprobt werden, der die praxisnahe Optimierung aller Prozessschritte zulässt. Gefördert werden die dafür notwendigen Entwicklungsschritte, die insbesondere die Nutzung und den Bau von Demonstrationsanlagen voraussetzen. Startups, KMU und mittelständische Unternehmen mit bis zu 1 000 Beschäftigten und in Ausnahmefällen auch Großunternehmen bedürfen hierfür des Zugangs zu Multi-Purpose-Anlagen, um im Labormaßstab bewährte Prozesse auf größere Maßstäbe zu skalieren. In der weiteren Entwicklung hin zur Marktreife werden zudem dedizierte Demonstrationsanlagen zur Etablierung vorkommerzieller Industrieprozesse benötigt. Derartige Single-Use-Anlagen sind die Voraussetzung, um Prozesse zur Herstellung biobasierter Produkte längerfristig zu erproben und zu optimieren.

Die Verfahren und Produkte, die bereits im Labormaßstab bzw. in Pilotanlagen gezeigt haben, dass sie:

  • die Technologieentwichlung vorantreiben;
  • in der Lage sind, fossilbasierte und treibhausgasintensive Verfahren und Produkte zu ersetzen;
  • dabei nachwachsende Rohstoffe oder auch biogene Rest- und Abfallstoffe nutzen, die mehrmalige Nutzung von Ressourcen über den Lebenszyklus ermöglichen und damit zu einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft beitragen;
  • die Klimabilanz verbessern, insbesondere den Treibhausgasausstoß messbar reduzieren;
  • zu einer nachhaltigen Produktion9 beitragen;
  • Kostenreduktion ermöglichen oder
  • Produkte mit qualitativ deutlich besseren Eigenschaften als vergleichbare konventionelle Produkte erzeugen,

müssen in Demonstrationsanlagen umgesetzt werden, um zu „demonstrieren“, dass sie auch skalierbar sind, ohne dass ihre oben genannten Eigenschaften verloren gehen. Gefördert werden sollen Vorhaben zu innovativen bioökonomischen Produkten und Verfahren, die mindestens drei der oben genannten Bedingungen erfüllen. 

Antragsberechtigt sind:

Baustein A: Startups, KMUs sowie mittelständische Unternehmen mit maximal 1 000 Beschäftigten und in Ausnahmefällen auch Großunternehmen mit einer Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland, die Produkt- oder Prozessentwicklungen in der industriellen Bioökonomie in bestehenden Demonstrationsanlagen anstreben.

Baustein B: Gewerbliche Unternehmen jeder Größe mit einer Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland, die bestrebt sind, bereits im Rahmen der experimentellen Entwicklung erprobte Produkte oder Verfahren in einer längerfristigen Testphase zur Marktreife weiterzuentwickeln und prozesstechnisch zu optimieren, und dafür den Bau einer Demonstrationsanlage planen.

Antragsberechtigt (für beide Bausteine) sind auch Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit Forschungs- und Entwicklungskapazitäten in Deutschland, sofern sie Teil eines Konsortiums mit Industriebeteiligung sind.

Further information can be found here and here (German only).

 

National: STARK - Stärkung der Transformationsdynamik und Aufbruch in den Revieren und an den Kohlekraftwerkstandorten

Deadline for submission: open, unlimited

Funded by: BAFA

Details (German only): Um die internationalen und nationalen Klimaschutzziele zu erreichen, hat die Bundesregierung den Ausstieg Deutschlands aus der Kohlestromversorgung beschlossen. Für die Kohleregionen führt der Kohleausstieg zu einem umfassenden Strukturwandel. Mit der Förderung und Verarbeitung von Kohle fällt ein bedeutender Faktor für die lokale Wirtschaft weg, der durch neue Wertschöpfungsmöglichkeiten und alternative Produktionsweisen aufgefangen werden muss. Die Transformation der Regionen soll einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und gleichzeitig als Beispiel dienen, um auch andere Staaten zum Kohleausstieg zu motivieren. Im Rahmen des Strukturstärkungsgesetztes für Kohleregionen unterstützt der Bund neben Investitionen der Länder auch Projekte, die zu der Entwicklung von ökologisch nachhaltigen und ressourceneffizienten Modellregionen beitragen. Das Förderprogramm STARK zielt darauf ab den Transformationsprozess in den Kohleregionen durch Zuwendungen
für nicht-investive Projekte zur Strukturstärkung zu unterstützen. Die förderfähigen Bereiche lassen sich insgesamt in elf Kategorien einteilen:
1. Vernetzung, 2. Wissens – und Technologietransfer, 3. Beratung, 4. Qualifikation/Aus- und Weiterbildung, 5. Nachhaltige Anpassung öffentlicher Leistungen
6. Planungskapazität und Strukturentwicklungsgesllschaften, 7. Gemeinsinn und geminsames Zukunfstverständnis, 8. Außenwirtschaft,
9. Wissenschaftliche Begleitung des Transformationsprozesses, 10. Stärkung unternehmerischen Handelns, 11. Innovative Ansätze

Further information can be found here. (German only)

National: KMU - innovativ: Bioökonomie
 

Einreichungsfrist: each 15th of April & 15th of October

Funded by: BMBF

Details (German only): Ziel dieser Fördermaßnahme ist, das ­Innovationspotenzial kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) im Bereich Spitzenforschung zu stärken und die Forschungsförderung im Rahmen der Nationalen Bioökonomiestrategie für erstantragstellende Unternehmen attraktiver zu gestalten. .

Further information can be found here. (German only)

National: KMU- innovativ: Ressourceneffizienz und Klimaschutz

Einreichungsfrist: each 15th of April & 15th of October

Funded by: BMBF

Details (German only): Mit dieser Fördermaßnahme verfolgt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Ziel, das Innovationspotential KMU im Bereich Spitzenforschung zu stärken sowie die Forschungsförderung im Rahmen seines Fachprogramms “Forschung für nachhaltige Entwicklung (FONA³)” insbesondere für erstantragstellende KMU attraktiver zu gestalten. Dazu hat das BMBF das Antrags- und Bewilligungsverfahren vereinfacht und beschleunigt sowie die Beratungsleistungen für KMU ausgebaut.
Technologie- und Anwendungsbereiche: Rohstoffeffizienz, Energieeffizienz und Klimaschutz, Nachhaltiges Wassermanagement, Nachhaltiges Flächenmanagement.

Further informtion can be found here. (German only)

National: Bioökonomie International: Brasilien und Russland

Deadline for submission: 19th of March 2021

Funded by: BMBF & BMEL

Details (German only): Gefördert werden Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsvorhaben (FuEuI-Vorhaben), die im Rahmen eines Wettbewerbs ausgewählt werden. Die eingereichten internationalen Projektskizzen für ausgewählte Vorhaben sollen den Bezug zu mindestens einem der in der Nationalen Bioökonomiestrategie genannten Bausteine der Forschungsförderung herstellen:
1. biologisches Wissen als Schlüssel der Bioökonomie (Mikroorganismen; Algen, Pilze, Bakterien, Pflanzen, Insekten etc.);
2. konvergierende Technologien und disziplinübergreifende Zusammenarbeit (Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Nanotechnologie, Automatisierung, Miniaturisierung etc.);
3. Grenzen und Potenziale der Bioökonomie;
4. Transfer in die Anwendung (Wertschöpfungsnetze etc.);
5. Bioökonomie und Gesellschaft (Wechselwirkungen, Zielkonflikte etc.);
6. globale Forschungskooperationen.
Gefördert werden deutsche Partner in internationalen Konsortien, insbesondere sind Kooperationsvorhaben mit Partnern aus den Ländern Argentinien, Australien, Chile, China, Indien, Kanada, Kolumbien, Malaysia, Russland und Vietnam erwünscht. Die Zusammenarbeit mit Partnern aus EU-Ländern ist nicht förderfähig. Antragsberechtigt sind Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Landes- und Bundeseinrichtungen mit Forschungsaufgaben sowie Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft. Die Zuwendungen werden im Wege der Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt. Die Höhe der Zuwendung pro Vorhaben richtet sich im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel nach den Erfordernissen des ­beantragten Vorhabens.

Further information can be found here. (German only)

National: Neue Wege der Strom-basierten Konversion von biogenen Rohstoffen und der elektrochemischen Herstellung von biobasierten Produkten (Elektrosynthese)
 

Deadline for submission: 1st of March 2021

Funded by: BMEL

Details (German only): Ziel des Förderaufrufs ist die Entwicklung von biobasierten Produkten auf Basis konkurrenzfähiger, innovativer, leistungsfähiger und nachhaltiger elektrochemischer Konversionsverfahren unter Nutzung biogener Rohstoffe bzw. biobasierter Zwischenprodukte oder Plattformchemikalien.
Im Fokus der Förderung steht die Entwicklung neuer bzw. die Optimierung bekannter elektrochemischer Reaktionen zu chemischen Produkten oder Zwischenprodukten und die Synthese komplexer organischer Moleküle, aber auch Fortschritte bei der methodischen Umsetzung elektrochemischer Prozesse. Innovative Methoden sollen dazu beitragen, selektive elektrochemische Prozesse für die Synthese hochwertiger organischer Produkte zu entwickeln und diese Prozesse für technische Anwendungen hochzuskalieren. Die Kombination organischer Elektrosynthese mit der Umsetzung von erneuerbarer Biomasse wäre eine besonders nachhaltige, „grüne“ Methode zur Chemikalienproduktion. In diesem Zusammenhang sollten auch bei der Elektrosynthese nicht-umweltfreundliche Additive und Lösungsmittel vermieden werden. Wünschenswert sind 200%-Elektrolysezellen oder sehr energieeffiziente 100%-Zellen. Eine detaillierte energetische Betrachtung (Stromeffizienz und Zellspannung) ist gefordert. Auf den Einsatz von Opferelektroden oder Opferreagenzien soll in der Elektrolyse verzichtet werden.

Further information can be found here. (German only)

National: Kfw-Umweltprogramm
 

Deadline for submission: open, unlimited

Funded by: German Government

Details (German only): Mit dem KfW-Umweltprogramm fördert der Bund IHre Investitionen in Umwelt­schutz und Nach­haltigkeit, wenn Sie damit:
1. Material und Ressourcen einsparen;
2. Luftverschmutzungen, Geruchs­emissionen, Lärm und Erschütterungen vermindern oder vermeiden;
3. Luftverschmutzungen, Geruchs­emissionen, Lärm und Erschütterungen vermindern oder vermeiden;
4. Abfall vermeiden, behandeln und verwerten;
5. Abwasser reinigen, vermindern oder vermeiden;
6. Boden und Grund­wasser schützen;
7. Altlasten bzw. Flächen sanieren;
8. Elektro-, Hybrid- und Brennstoff­zellen­fahrzeuge sowie umweltfreundliche Schienen- und Wasserfahrzeuge anschaffen;
9. Ladestationen für Elektrofahrzeuge oder Betankungsanlagen für Wasser­stoff errichten

Further information can be found here. (German only)

 

National: Bundesmodellvorhaben "Unternehmen Revier"
 

Deadline for submission: start 2021

Funded by: BMWi

Details (German only): Das Bundesmodellvorhaben „Unternehmen Revier“ ermutigt Interessierte dazu, durch innovative und modellhafte Ideen den Strukturwandel im Rheinischen Revier zu gestalten. Mit diesem Förderprogramm möchte der Bund das Innovationspotenzial in der Region heben. Dabei wird im Rheinischen Revier der Schwerpunkt auf mittlere, kleine und kleinste Unternehmen gelegt. Es werden z.B. auch Projekte gefördert, die Zukunftschancen, etwa im Bereich Industrie und Handel 4.0, bei der Digitalisierung oder der Bioökonomie.

Further information can be found here. (German only)

 

NRW: Sonderförderungsprogramm Kreislaufwirtschaft (Circular Economy) & Ressourceneffizienz
 

Deadline for submission: open, running until 2022

Funded by: LNUV

Details (German only): Das Sonderprogramm unterstützt Unternehmen dabei, ihre gesamten Geschäftsabläufe kreislauforientiert zu gestalten und neue Konzepte für die Produktegestaltung zu entwickeln. Dazu wird unter anderem das erfolgreiche Beratungsprogramm Ressourceneffizienz.NRW des Landes aufgestockt. So können gerade kleine und mittlere Unternehmen durch eine Erhöhung der Förderquote von 50 auf 70 Prozent noch stärker von externer Beratung profitieren und in ressourceneffiziente Verfahren und Projekte investieren. Hier fällt der im Auftrag des NRW-Umweltministeriums tätigen Effizienz-Agentur NRW (EFA) mit ihrem Beratungsangebot zur Steigerung der Ressourceneffizienz eine wichtige Schlüsselrolle zu. Darüber hinaus fördert das Land anteilig neuartige ressourceneffiziente Technologien bzw. Recyclingtechnologien, die erstmalig großtechnisch zur Anwendung kommen sollen, mit bis zu 500.000 Euro. Die Vorhaben müssen bis zum 30. September 2022 abgeschlossen sein.

Further information can be found here. (German only)

 

NRW: Regelprogramm - Strukturwandel im Rheinischen Revier
 

Deadline for submission: start from 2021

Funded by: State Government & NRW federal state

Details (German only): Das Rheinische Braunkohlenrevier und damit das Land Nordrhein-Westfalen wird einen großen Teil der mit dem Kohleausstieg einhergehenden Lasten tragen und ist von den dadurch bevorstehenden Strukturbrüchen am stärksten betroffen. Bereits Ende 2020 wird im Rheinischen Braunkohlerevier der erste Kraftwerksblock stillgelegt. Die Region kommt damit ihrer Verantwortung für den Klimaschutz nach. Das bedeutet aber auch, dass die zu erwartenden wirtschaftlichen und sozialen Folgen im Rheinischen Revier bereits kurzfristig spürbar sein werden. Für die Region und die hier lebenden Menschen ist der Kohleausstieg und der damit verbundene Strukturwandel eine große Herausforderung. Gleichzeitig birgt die bevorstehende Transformation jedoch auch eine Jahrhundertchance zur wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Neupositionierung der Region. Die von der Bundesregierung in Aussicht gestellten Strukturmittel werden in diesem Zusammenhang wichtige Impulse für die Schaffung neuer Zukunftsperspektiven setzen und ganz wesentlich zu einem Gelingen des Strukturwandels beitragen. Die Landesregierung NRW ist für die Verteilung der Strukturmittel mit verantwortlich.

Further information can be found here. (German only)

 

Endowed awards

 

 

 

 

 

 

NRW: Studierenden Innovationspreis BioökonomieREVIER
 

Deadline for submission: 15th of March 2021

Funded by: BioökonomieREVIER (federal state NRW & state government)

Details (German only): Wenn Du eine wissenschaftliche Arbeit (Bachelor-, Master-, Hausarbeit oder ähnliches) im Rahmen Deines Studiums abgeschlossen hast und in einem oder mehreren der folgenden Themenfeldern gearbeitet hast:
-Innovative Landwirtschaft (z.B. Einsatz digitaler Technik, Multicodierung von Flächen, Agroforstsysteme);
-Alternative biogene Rohstoffe (z.B. Papier aus Gras, Verpackung aus Tomatenblättern, kompostierbares Geschirr);
-Neuartige bio- & verfahrenstechnische Prozesse (z.B. Textilien aus CO2, Mikroplastikbehandlung durch Bakterien);
-Nachhaltige Wertschöpfungskonzepte;
-Soziale Innovationen (z.B. urban gardening, sharing economy); und deine Arbeit nicht älter als zwei Jahre ist (Stichtag 15.03.2021), dann sucht BioökonomieREVIER Dich!

Further information can be found here. (German only)

 

NRW: Umweltwirtschaftspreis
 

Deadline for submission: Fall 2021

Funded by: LNUV

Details (German only): Der Umweltwirtschaftspreis.NRW zeichnet nachhaltige und innovative Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen aus der Green Economy aus, deren Produkte oder Dienstleistungen Klima- und Umweltschutz sowie Ressourceneffizienz mit wirtschaftlichem Erfolg verbinden. Bei der Vergabe des Preises werden alle Facetten unternehmerischen Handelns berücksichtigt. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der ökologischen Wirkung, dem Innovationscharakter, dem Nutzen für die Gesellschaft und dem wirtschaftlichen Erfolg. Der Preis versteht sich damit als Signal an alle Marktteilnehmer, in ihren Bemühungen für zukunftsorientierte Konzepte und Lösungen nicht nachzulassen.

Further information can be found here. (German only)

 

Venture Capital Fund

 

 

 

 

 

 

EU: European Circular Bioeconomy Fund (ECBF)
 
Deadline for submission: open, unlimited
 
Details: The ECBF focus on scaling up innovative bio-based companies in a late-stage (demonstration or commercial phases). The focused strategy targets five transformational investment fields and 27-European countries where the Bioeconomy generates added value. The geographical investment focus are the 27 member states of the EU, as well as countries that are associated with the EU Horizon 2020 program.  Investments are focused on companies or projects with Technology Readiness Level (TRL) of 6-9 and some first significant commercial traction. The investment size ranges from € 2.5- 10 million. Commitment with Environmental, Social, and Governance criteria is a condition for an investment. Contributions to CO2-reduction, biodiversity, circularity, mitigation toxic substances are highly valued.
The focus areas are:
1. Blueeconomy & Fishery;
2. Agro, Farming , Forestry;
3. Basic Materials & Chemicals;
4. Packaging;
5. Nutrition and
6. Home & Personal Care.
 
Further information can be found here.

 

Bioeconomy downloads/links/media

Bioeconomy in Germany

 

 

National Bioeconomy Strategydownload pdf

Bioeconomy in the EU

  • The knowledge base for bioeconomy policymaking in the EU – Knowledge Centre for Bioeconomy
  • Policies, initiatives, events and publications in support of research and innovation in the bioeconomy of the EU –  Bioeconomy

Circular Economy Action Plan of the EU download pdf

Contact

Dr. Jasmin Schubert

Science Officer

Phone: 0211 385 469 – 9204

Key topics

Bioeconomy
Biotech Databases